• eromat--article-870-0.png
eromat--article-1330-0.jpeg

KEM „GRÜNES BAND SÜDSTEIERMARK“

auf NEUEN WEGEN!

Die Klima- und Energiemodellregion (KEM) GRÜNES BAND SÜDSTEIERMARK geht auf NEUEN WEGEN voran!

Neue
Führung, neue Gemeinden, neue Umsetzungsmaßnahmen und neue Motivation und Tatkraft dafür, die langfristige Vision der derzeit 96 KEM‘s in Österreich zu erreichen: der 100 %-ige Ausstieg aus fossiler und atomarer Energie!

Beim neuen Träger der KEM – der Marktgemeinde St. Veit in der Südsteiermark – wurden die neuen Inhalte und das neue Team der KEM-Weiterführung - die bis Januar 2023 vom österreichischen Klima- und Energiefonds genehmigt wurde - vorgestellt. In „KEM’s“ arbeiten Gemeinden zusammen, um Energieeffizienz und Erneuerbare Energie, Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Bewusstsein zu steigern: Im „Grünen Band Südsteiermark“ sind es die Marktgemeinde St. Veit in der Südsteiermark mit Bgm. Gerhard Rohrer, AL Mag. Ing. Manfred Lechner und die Marktgemeinde Straß in Steiermark mit Bgm. Reinhold Höflechner und AL Josef Rauscher. Die bis 31.12.2019 bestehende Gemeinde Murfeld geht in diesen beiden Gemeinden aufgrund Gemeindefusion seit 1.1.2020 auf, Alt-Bgm. Werner Grassl unterstützt aber mit seiner Erfahrung auch weiterhin tatkräftig die KEM!

Bereits 2014 bis 2016 hat die KEM unter dem Namen „Grünes Band Mureck“ unter der Trägerschaft der Energieagentur Weststeiermark  (EAW) und von 2017 bis 2019 – als KEM „Grünes Band Südsteiermark“ - unter dem Träger der Stadt Mureck erfolgreich mit St. Veit i.d.S. und Murfeld gemeinsam gearbeitet. Und der aktuelle Modellregions-Manager DI Christian Luttenberger von der Energieregion Oststeiermark GmbH war schon anfangs mit dabei!

Der Name „Grünes Band“ leitet sich dabei vom „European Green Belt“ (Grünes Band Europa) ab, der ehemalige „eiserne Vorhang“ wurde zu einer unersetzbaren Lebensader, einem Biotopverbundsystem, das 24 Staaten über 12.500 km von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer verbindet – die 2 KEM Gemeinden liegen an diesem Grünen Band und damit in einem einzigartigen Lebensraum europäischer Flora und Fauna!

Zahlreiche vertiefende Maßnahmen wurden schon in den letzten 3 KEM Jahren umgesetzt und sind teilweise noch jetzt im Laufen, wie das Projekt KLIMASCHULEN, die neue KEM FAHRRAD-ROUTEN-KARTE und die zu 100% auf hocheffiziente LED’s (336 Leuchtmittel) umgerüstete Straßenbeleuchtung der Alt-Gemeinde Murfeld (jährliche Einsparung von 66 % - 68.900 kWh Strom - 12.400 € !). Einige andere Highlights waren und sind die monatlichen Bauberatungen gemeinsam mit Energie- und Förderberatung in St. Veit i.d.S., Teilnahme der KEM und Kooperations-Betrieben an Wirtschaftsmessen in St. Nikolai o.D., Organisation der Anschaffung und Förderung von E-Ladestationen, 4 E-Autos und 4 E-Fahrrädern in Mureck und St. Veit i.d.S., Vor-Ort Erstberatungen zu Solarwärme-Nutzungen in der Lebensmittelproduktion und beim Heizwerk Lichendorf, Info-Veranstaltungen zum klimagerechten Gärtnern, Errichtung von 3 Naschecken, Neophyten-Management, Klimaschutzgarten-Aktionen und Aufbau sanfter Tourismusangebote in Form der „Perlen am Grünen Band Südsteiermark“ durch die EAW, Exkursionen zu Solarwärme-Heizwerken und energieoptimierten Gebäuden, die Unterstützung der Sanierung der VS Lichendorf und Straßenbeleuchtungs-Optimierung St. Veit i.d.S. usw. …  und natürliche durchgehende Informations- und Öffentlichkeitsarbeit!

 

Und 12 neue energie- und klimabewusste Umsetzungs-Maßnahmen stehen in der aktuellen KEM Phase der nächsten Jahre im Mittelpunkt: Die verstärkte Info zu und Nutzung von „Naturgas Südsteiermark“, die Erarbeitung und öffentliche Anwendung zukunftsorientierter Gemeinde-Richtlinien, die Weiterbildung von Gemeindebediensteten und Funktionären, die Einführung von Energiemanagementsystemen durch Einsetzung von Energiebeauftragten, Einführung der Energiebuchhaltung und von Wärmesteuerungskonzepten in öffentlichen Gebäuden, die Unterstützung des hochwertigen Bauens, Sanierens und der Black-Out Vorsorge im öffentlichen Bereich, die Forcierung von Solarthermie Nutzungen in der Lebensmittelproduktion und bei der Heizwerksoptimierung Lichendorf, das richtige und sinnvolle Heizen mit regionaler Biomasse – Info, Schwerpunkt-Veranstaltungen und Citizen Science, Umsetzungen durch umfassende Energie- und Förderberatungen, die ressourcenschonende Entwicklung von kommunalen Baugebieten, die Optimierung regionaler Mobilität, Öffentlichkeitsarbeit und BürgerInneneinbindung, Klima- und Energieunterricht in Schulen und Info-Veranstaltungen zu regionaler Lebensmittelproduktion, Gärten und der Grundlage unseres Bodens.

Dabei kooperiert die KEM mit regionalen Unternehmen (KEM-Kooperations-Partner-Unternehmen: Kurz Automatisierung; Naturpark Südsteiermark; AWV Leibnitzerfeld Süd; Franz Braunegger Installationen; Haustechnik Markus Klöckl OHG; Landwerkstatt & Genusslabor Georg Pock; Südbau Hoch- und Tiefbau; Süd-Beton Lieferbeton Ges.m.b.H & Co.KG; Nahwärme Lichendorf; Markus Kern & Co Erdbau- und Transport GmbH; Baunternehmung RÖCK GmbH; Elektrotechnik ET Skringer; Christian Herich Installationen; Arch Manufaktur Andreas Höfer; Bauer Ingenieurbüro für Elektrotechnik.), die in alle genannten Maßnahmen operativ und aktiv eingebunden sind!


Und die gesamte Bevölkerung wird vom NEUEN KEM-TEAM eingeladen, die NEUEN WEGE der KEM „GRÜNES BAND SÜDSTEIERMARK“ mitzugehen und zu nutzen!


Folgende Zeitungen haben darüber berichtet:
WOCHE Leibnitz (https://epaper.meinbezirk.at/Leibnitz)
Leibnitz aktuell (https://www.leibnitzaktuell.at/gruenes-band-suedsteiermark-auf-neuen-wegen/)
Kleine Zeitung Leibnitz (https://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedsuedwest/)
Kronen Zeitung Steiermark
auch zu finden auf unserer KEM Facebook-Seite https://www.facebook.com/GruenesBandSuedsteiermark


Kontakt: Modellregions-Manager
DI Christian Luttenberger, Energieregion Oststeiermark GmbH, +43 (0)676 78400 86, christian.luttenberger@erom.at, www.erom.at,
KEM Homepage: https://www.erom.at/index.php?id=434, KEM Facebook: https://www.facebook.com/GruenesBandSuedsteiermark


Foto: Grüne Band Südsteiermark geht neue Wege mit AL Josef Rauscher, Bgm. Reinhold Höflechner, Modellregions-Manager Christian Luttenberger, Bgm. Gerhard Rohrer und AL Manfred Lechner, Fotokredit: Elisabeth Kapsch


Logo