• eromat--article-868-0.png

Best Practice Exkursion - Machbarkeitsstudie eines Batteriespeichers

vom 22. - 23. Oktober 2018

Im Rahmen der vom österreichischen Klima- und Energiefonds finanziell unterstützten „Machbarkeitsstudie eines Batteriespeichers für e-Ladestationen in der Energiekultur Kulmland am yes Nahversorger Center Ilztal“ fand unter Leitung des Betreibers und Projektleiters Josef Rath eine Best Practice Exkursion des Projekt-Kernteams zum AIT Austrian Institute of Technology in Wien und zum Hochleckenhaus im Höllengebirge statt.


Research Engineers Christian Messner und Johannes Kathan führten uns am 22. Oktober durch den AIT Institutsschwerpunkt Batteriespeicher, gaben spannende Einblicke in laufende Batteriespeicherprojekte und wertvolle Informationen zur Auslegung von Batteriespeichern.

Eine Best Practice Lösung einer gebäudeintegrierten Energiezentrale auf Basis eines 30 kW/ 61 kWh Strom-Batteriespeichers im 1572 m hoch gelegenen Hochleckenhaus des österreichischen Alpenvereins hoch über dem Attersee beeindruckte uns am 23. Oktober. Der für die Planung und Umsetzung verantwortlich zeichnende Stefan Perlot, Bridge Executive Consulting, Hallwang, erklärte persönlich das umfassende Projekt, das bravourös alle komplexen Herausforderungen der Höhenlage, der Witterungsbedingungen des alpinen Winters, der Integration bestehender Energieanlagen, der brisanten Anforderungen des energetischen Betriebs des Hochleckenhauses, aber auch der Versorgungsader einer Materialseilbahn und weiterer meistert.

2 wertvolle Tage für unser Klima- und Energie-Modellregionen Leitprojekt!

Hier ein paar Eindrücke der Exkursion:

Logo